Notizen 124

Wenn der Rundbrief nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

Wer macht das Rennen? Teil 1

Wer wird der nächste Präsident der USA? Die Sterne können das nicht voraussagen, wohl aber den Charakter der beteiligten Personen offenlegen. Im ersten Teil zeigen wir, wie der Mann wirklich ist, über den alle reden: Donald Trump.  Den ganzen Beitrag finden Sie hier.

Kann man die Zukunft aus den Karten lesen?

Dass ich als Physiker eine solche Frage stelle, erstaunt vielleicht den einen oder anderen. Aber ich bin der festen Überzeugung: Ja, man kann - mit Einschränkungen. Zwar weiß man meist erst nachher, was die Karten wirklich gemeint haben. Doch auch so lässt sich etwas fürs Leben lernen.

Als ich mich mit der Voraussage der Zukunft mittels Wahrsagekarten beschäftigte, dachte ich nicht an irgendwelche Substanz. Doch das Lesen der einfachen Karten ("Lenormand-Karten") machte Spaß, denn sie sind so wie die Zeichnungen eines Comics, und sie werden so ähnlich gedeutet: Mach eine einfache Geschichte daraus, erzähle sie, deute sie oder lass die Deutung bleiben. Deswegen hier ein paar Beispiele für eine Deutung.

Als wir sechsjähriges Jubiläum unserer Tangoveranstaltung feiern wollten, engagierten wir eine Gruppe von drei Musikern. Wir legten uns vorher die Karten, und in der Mitte, als Thema des Ganzen, lag der Sarg, die negativste Karte. Keine angenehme Aussicht - der Sarg kam tatsächlich. Drei Tage vor unserer Veranstaltung starb der Vater eines der Musiker, und sie mussten absagen. Woher haben die Karten das gewusst ???

Im Alter kommen diverse Zipperlein, und so entdeckte mein Urologe im Ultraschall eine gewaltige Blase in meiner Blase. Eine Blasenspiegelung bestätigte den Befund: Da war ein Riesenstein oder ein Tumor, beides musste weg. So zog ich ins Krankenhaus und legte mir vorher noch die Karten, die so aussahen: (Aus rechtlichen Gründen können wir die Karten hier nicht abbilden. Ein Pfeil bedeutet die Blickrichtung der abgebildeten Person, des Tieres, des Gegenstands)

................Blumen

Sense(→) Klee (←)Fuchs

................Schlange

Die Schlange bildet in einer anderen Version eine richtige Schlaufe, wie sie mir mein Urologe als Operationsinstrument erklärt hatte. Zudem bedeutet Schlange immer etwas Unangenehmes, meistens Gift. Jede Narkose ist eine Mini-Vergiftung des Körpers. Die Sense bedeutet immer einen Schnitt, sei es Ein- oder Abschnitt, letzteres wörtlich. Das passte alles wunderbar. Auch der Fuchs, der genau beobachtet, was vor sich geht, ist typisch für den Operateur, der sich ja erst mühsam den Zugang zum Objekt seiner Begierde schaffen muss und dabei höllisch aufpassen sollte. Nur Klee (Glück) und Blumen (überraschendes Geschenk) konnte ich mir nicht erklären. Sollte die Operation glücklich verlaufen und mir jemand anschließend Blumen schenken?

Die Sache kam ganz anders als gedacht, denn schon nach einer halben Stunde war ich aus der Narkose erwacht, und mein Arzt teilte mir mit, es wäre alles ein Irrtum sowohl des Schalls als auch des Lichts gewesen: Ich hatte gar nichts. Glück gehabt! (Klee), und als ich das Krankenhaus verließ, schien die Sonne, alles war farbig, bunt, schön, lebendig. Die Welt als Blumenstrauß.

Vor kurzem machten wir eine kleine Kreuzfahrt im westlichen Mittelmeer. Zuvor legte ich mir die Karten, und die sahen wunderbar aus:

...............Baum

Park (←) Reiter  Herr(→)

................Klee

Also: Wir werden von guter Gesundheit und schattigen Bäumen geschützt, von Lebensfreude und Vitalität (Baum). Wir erleben viel, besuchen viele Orte (Reiter) und sehen schöne Landschaften, die von Menschen gestaltet wurden (Park). Nur der Herr (das bin ich selbst) bleibt manchmal alleine und blickt sinnend in die Ferne, oder ins Nichts, oder in seine Bücher. Im Untergrund schwelt immer das gemeinsame Glück zu zweit. Wunderbare Karten! Nur dass ich vergaß, noch eine Karte zu ziehen, die mir hätte sagen können, wohin der Herr blickt. Für den war die Kreuzfahrt nämlich eher ein Kreuz: Plötzlich fing mein Zahn zum Toben an. Eine französische Zahnärztin sagte: Der Zahn muss raus. Mein Zahnarzt in München sagte: Der Zahn muss raus. Kurz vor der Operation legte ich mir die Karten, die sahen so aus:

(Mäuse) (←) Schlange

Brief        Kreuz (←)Dame

...................Park

Die Schlange deutete ich als das Gift der Spritze (Schlangenbiss!). Eine Zusatzkarte, die Mäuse, zeigte: Die Sache wird mühsam, wie befürchtet: Es geht nicht so glatt wie es sein sollte. Die Operation ist notwendig, sozusagen schicksalshaft (Kreuz), der Brief verkörpert andere Informationen (Röntgenaufnahmen), eine Dame ist dabei (das war eine andere Ärztin). Nur den Park konnte ich nicht deuten. Erst als ich im Zahnarztstuhl halb lag, sah ich, was die Karte meinte: eben einen Park, der sich unter dem Fenster als beruhigendes Accessoire erstreckte. Aber weil, wie bei mir üblich, drei Spritzen nichts bewirkten, wurde die Extraktion tatsächlich eine Tortur, wie die Karten gezeigt hatten. - Mehr Infos zu diesem Thema finden Sie hier.

Der Artikel (mit Bildern und Kommentaren) erschien hier.

 -Peter Ripota-

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wenn Sie meine früheren Notizen kennen lernen oder nochmals lesen wollen, Sie finden diese im Archiv

Schwarze Löcher wurden von Karl Schwarzschild 1916 theoretisch aus den Formeln der Allgemeinen Relativitätstheorie von Albert Einstein abgeleitet. 1967 schuf John Archibald Wheeler den begriff "Schwarzes Loch" für diese Gebilde. Schwarze Löcher verschlucken alles für immer, Materie, Energie, Strahlung und Information. 1974 publizierte Stephen Hawking eine Hypothese, wonach Schwarze Löcher auch verdampfen können ("Hawking-Strahlung"), und in seinem Buch "Das Universum in der Nussschale" äußerte er die Annahme, dass Schwarze Löcher bei ihrem Ableben die gesammelte Information wieder ausspucken.

---------------------------------------------------------------------

Wenn Sie den Rundbrief in Zukunft nicht mehr erhalten wollen, können Sie Ihre E-Mail-Adresse hier aus dem Verteiler löschen:

http://stereo.peter-ripota.de/newsletterabonn-de-3502.html

Impressum: Angaben gemäß § 5 TMG:
Peter Ripota, Zusserfeldstr. 21, 84174 Eching
Kontakt: Telefon: 08709/9432024, E-Mail: tango@peter-ripota.de
Umsatzsteuer-ID: 67 189 153 024
Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:
Peter Ripota, Zusserfeldstr. 21, 84174 Eching