Notizen 084

Wenn der Rundbrief nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

Mein neues Wort zum Sonntag:

Moderne Todsünden, Teil 1

Wir haben an anderer Stelle die Hauptsünden der Menschen, vom christlichen Standpunkt aus, besprochen, und wir haben gezeigt, wie 'modern' sie sind. Doch sind in unserer Zeit noch einige weitere Sünden hinzugekommen, die letztendlich zum Tod der Erde oder zumindest unserer Zivilisation führen könnten. Hier eine (reichlich subjektive) Auswahl. Den vollständigen Artikel lesen Sie hier.

 

Heim ins Reich

Die Krimkrise und die Reaktion des Westens werden ganz unterschiedlich bewertet. Was ist Meinungsmache, was Wahrheit?

Die Krimkrise ist zu dem Zeitpunkt, da Sie dies lesen, noch lange nicht überstanden. Ihre Folgen sind unabsehbar. Dennoch sollten schon heute ein paar Vorstellungen zurechtgerückt werden.

 Der Vergleich mit Hitlers Forderung von 1938 ist falsch.

Diesen Vergleich machte Amerikas Außenministerin Hilary Clinton. Sie verglich aber nicht Putin mit Hitler, sondern die Situationen: Hitler führte die Tschechoslowakei "heim ins Reich", indem er seine Armee einmarschieren ließ, mit der Begründung, seine Landsleute würden von der tschechischen Bevölkerung unterdrückt und er müsse sie beschützen. Praktisch das Gleiche sagte auch Putin über die Russen in Bezug auf die Ukrainer. Bedenkt man nun, dass nach Meinung derer, die es wissen müssen, Putin eine Wiederherstellung der Sowjetunion beabsichtigt, dann ist der Vergleich absolut gerechtfertigt. Um es nochmals zu sagen: Der Vergleich der Situationen, nicht der Persönlichkeiten!

Der Westen nimmt zu wenig Rücksicht auf die Sensibilität Putins.

Wieso sollte er? Nur weil, wie es die deutsche Bundeskanzlern so schön ausdrückte, Putin die Probleme des 21. Jahrhunderts mit den Methoden des 19. Jahrhunderts lösen will, nur deshalb muss man auf ihn Rücksicht nehmen, obwohl er, durchaus berechenbar, sich mit der Krim keineswegs zufrieden geben wird? Sind unsere Politiker Psychologen oder Sozialarbeiter?

Der Westen kreist Russland ein.

Wenn sich immer mehr Länder am Rande Russlands dem Westen anschließen, also erst der EU, dann möglicherweise auch der NATO, dann hat das nichts mit Einkreisung zu tun, im Gegenteil: Diese Länder wissen, was sie an Russland hatten und wieder hätten, kämen sie zu einer neuen Ländergemeinschaft unter Russlands Führung. Und deshalb wollen sie nichts wie weg, möglichst auch noch unter einem militärischen Schutzschild. Und warum wollen sie weg? Es wird wohl mit den wirtschaftlichen, gesellschaftlichen und politischen Verhältnissen in Russland zu tun haben, die fast alle Länder am Rande Russlands dazu bewegen, möglichst das Weite zu suchen!

Der Westen handelt konfus und bietet außer endlosen Gesprächen und ein paar harmlosen Sanktionen nichts wirklich Treffendes.

Ganz im Gegenteil. Noch nie zeigte die EU trotz unterschiedlicher Interessen der Einzelstaaten so viel einheitliche Entschlossenheit wie in der Krimkrise. Unter der ebenso vorsichtigen wie energischen Führung der deutschen Bundeskanzlerin hat Europa endlich gemeinsam gehandelt. Nicht nur das, es hat sich sogar mit den USA abgestimmt. Und diesmal wird kein Weltkrieg vom Zaun gebrochen, wie vor genau 100 Jahren, sondern es wird miteinander geredet.

In Kiew regieren rechtsgerichtete Parteien mit.

Das mag stimmen, aber wenn dieser Vorwurf aus Russland kommt, kann man nur sagen: Haltet die Klappe! Rechtsradikale, ausländerfeindliche, "völkische" Gruppen terrorisieren in Russland Ausländer und solche, die sie dafür halten, knüppeln sie auf der Straße und in der U-Bahn nieder, unter wohlwollender Duldung der Sicherheitskräfte. Und ausgerechnet dieser Staat wirft einem anderen Staat vor, dass es dort rechtsgerichtete Parteien gibt? Der Zynismus dieser Doppelmoral ist kaum zu überbieten!

Der Westen hat den Russen keine Ausdehnung der NATO versprochen und jetzt sein Wort gebrochen.

Das ist ein Mythos. Und überhaupt: siehe oben! Die NATO dehnt sich nicht aus, die Anrainerstatten Russlands wollen einen Schutz gegen genau das, was jetzt in der Ukraine geschieht. Das liegt nicht an der NATO, sondern an Russland.

Die Krim ist ja eigentlich echt russisch.

Die Krim ist genauso "echt russisch" wie Südtirol "echt österreichisch" ist. Hitler hat Mussolini Südtirol geschenkt, Chruschtschow hat der Ukraine die Krim geschenkt. Sollen jetzt österreichische Truppen in Norditalien einmarschieren und Südtirol "heim ins Reich" holen?

Wie wird es weitergehen?

Das kann niemand voraussagen. Aber langfristig wird die Krimkrise Russland immensen Schaden zufügen. Denn die ehemalige Großmacht (die schon lang keine mehr ist) kann nur durch politische und technologische Neuerungen am Leben bleiben. Lieferungen von Erdgas allein werden auf Dauer nicht ausreichen. Wenn Russland den technischen Anschluss an die Staaten des Westens und des fernen Ostens verliert, dann ist es vorbei mit den schönen Träumen von einem Großreich. Russland wird von innen unterhöhlt werden, und wenn die Politiker im Schatten der Macht nicht mehr ihren Reichtum genießen können - die Sanktionen der EU und der USA bereiten dies vor - dann wird sich auch der oberste Machthaber nicht mehr lange halten können. Dem geht es vielleicht sogar wirklich um Ruhm und Ehre. Seinen Getreuen aber geht es um Luxus und Geld. So lange der Boss ihnen das bietet, bleiben sie ihm loyal. Wenn nicht mehr - doch das ist ein anderes Kapitel.

Dieser Artikel (mit Abbildungen und Kommentaren) erschien hier.

 -Peter Ripota-
--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Wenn Sie meine früheren Notizen kennen lernen oder nochmals lesen wollen, Sie finden diese im Archiv

Schwarze Löcher wurden von Karl Schwarzschild 1916 theoretisch aus den Formeln der Allgemeinen Relativitätstheorie von Albert Einstein abgeleitet. 1967 schuf John Archibald Wheeler den begriff "Schwarzes Loch" für diese Gebilde. Schwarze Löcher verschlucken alles für immer, Materie, Energie, Strahlung und Information. 1974 publizierte Stephen Hawking eine Hypothese, wonach Schwarze Löcher auch verdampfen können ("Hawking-Strahlung"), und in seinem Buch "Das Universum in der Nussschale" äußerte er die Annahme, dass Schwarze Löcher bei ihrem Ableben die gesammelte Information wieder ausspucken.

---------------------------------------------------------------------

Wenn Sie den Rundbrief in Zukunft nicht mehr erhalten wollen, können Sie Ihre E-Mail-Adresse hier aus dem Verteiler löschen:

http://stereo.peter-ripota.de/newsletterabonn-de-3502.html

Impressum: Angaben gemäß § 5 TMG:
Peter Ripota, Zusserfeldstr. 21, 84174 Eching
Kontakt: Telefon: 08709/9432024, E-Mail: tango@peter-ripota.de
Umsatzsteuer-ID: 67 189 153 024
Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:
Peter Ripota, Zusserfeldstr. 21, 84174 Eching