Notizen 010

Wenn der Newsletter nicht richtig angezeigt wird, klicken Sie bitte hier.

Achtung Sprachpolizei!

In meiner Jugend gab es eine Sendung dieses Titels im österreichischen Rundfunk. Da wurden in witzig-dramatischer Weise die Verfehlungen der Sprachnutzer aufgezeigt. An einen ständigen Fehlsprek erinnere ich mich noch: Die Straßenbahnschaffner, die es damals noch gab, forderten die Zusteigenden immer auf zum Rückwärts einsteigen - ein schwieriges Unterfangen, besonders, wenn die Straßenbahn übervoll ist. Was sie meinten, war natürlich: hinten einsteigen, denn alle stürmten die erste Tür. Doch dieses Wort war ihnen wohl zu obszön.
Nun geht es mir hier auch nicht um die Reinhaltung der deutschen Sprache, obwohl da aus angeberischen Motiven zuviel Denglish drin ist. Dass man den Computer auch "Rechner" hätte nennen können (ein Wort, noch kürzer als das Englische, mit genau der gleichen Bedeutung), der Zug ist abgefahren. Indes: Man muss nicht alles "downloaden", da könnte man auch mal was herunter laden. Meine "gesavte" Datei ist dann wohl auch gesichert, und bei PM fanden wir ein schönes Wort für e-mail: Blitzpost. Doch das nur nebenbei. Auch Goethe kam bei seinen Bemühungen um die Expurgierung französischer Ausdrücke nicht weiter. Seine Empfehlung, das Fremdwort "Pistole" durch das deutsche und allgemein verständliche "Meuchelpuffer" zu ersetzen, hat sich nicht durchgesetzt. Zum Glück.
Dass allerdings die Temperaturen kalt und die Preise teuer sind, muss nicht sein. Kalt sind Gegenstände, Temperaturen niedrig. Teuer sind Waren, Preise hoch. Bei vielen Journalisten hat sich das noch nicht herumgesprochen. Besonders schlimm sind die Aussprüche von Politikern, die zwei Sätze ineinander schachteln und damit Unsinn reden. Hier ein paar Blüten, die ich in letzter Zeit in Zeitschriften und Interviews aufgeschnappt habe:
- Die Bauzeit dauerte drei Jahre.
- Die Preise sind billig.
- Die Temperatur war kalt.
- Die Autobeleuchtung ist korrekt ausgeleuchtet.
- Sein Zustand wird noch müder.
- "Ich staune darüber, dass die Lichtgeschwindigkeit so schnell ist." (Frank Elstner)
- Wir müssen den Ersatzbedarf ersetzen.
- Deutschland erreicht die Ziele zur Gesundheitsgefährdung am Arbeitsplatz nicht. (AZ, 22.4.2008, S.2)
- Die Missachtung der Menschenrechte ist Sache der Politiker. (Ein hoher IOC-Funktionär über die olympischen Spiele in Peking 2008)
- Wir suchen für unsere Kunden am Flughafen München: 17 fleißige Hände.
- Unfälle in den Bergen sind zurückzuführen auf Gesundheit, Kondition und Unaufmerksamkeit.
- Über 100 Todesopfer kommen ums Leben. (3SAT, 16.12.2009)
- Deutschland ist ein Volk, wo man gerne lebt. (Guido Westerwelle)
- Ich bin von Ehrgeiz bestrebt. (Öttinger, Europa-Parlament)
- Drahtlose Netzverbindung ist nicht verbunden. (Microsoft Windows)
Viel Spaß beim Selbersuchen! Und wenn's Ihnen zuviel wird, lassen Sie sich Olivenöl und dessen wichtigsten Bestandteil auf der Zunge zergehen: Deazetoxyligstrosid Aglycon. Oder machen Sie's wie die Katzen: "Katzen praktizieren kontemplative Akinese." (Aus einem Beitrag über Katzen, BR2).
Eben, so geht's auch.
 -Peter Ripota-
Meine Webseite

Schwarze Löcher wurden von Karl Schwarzschild 1916 theoretisch aus den Formeln der Allgemeinen Relativitätstheorie von Albert Einstein abgeleitet. 1967 schuf John Archibald Wheeler den begriff "Schwarzes Loch" für diese Gebilde. Schwarze Löcher verschlucken alles für immer, Materie, Energie, Strahlung und Information. 1974 publizierte Stephen Hawking eine Hypothese, wonach Schwarze Löcher auch verdampfen können ("Hawking-Strahlung"), und in seinem Buch "Das Universum in der Nussschale" äußerte er die Annahme, dass Schwarze Löcher bei ihrem Ableben die gesammelte Information wieder ausspucken.

---------------------------------------------------------------------

Wenn Sie den Newsletter in Zukunft nicht mehr erhalten wollen, können Sie Ihre E-Mail- Adresse hier aus dem Verteiler löschen:

http://stereo.peter-ripota.de/newsletterabonn-de-3502.html

Impressum: Angaben gemäß § 5 TMG:
Peter Ripota, Gertrud-Bäumer-Str. 2, 80637 München
Kontakt: Telefon: 089 1596198, E-Mail: tango@peter-ripota.de
Umsatzsteuer-ID: 67 189 153 024
Verantwortlich für den Inhalt nach § 55 Abs. 2 RStV:
Peter Ripota, Gertrud-Bäumer-Str. 2, 80637 München